Namibia 11 - Okonjima - ein absolutes Highlight

Der letzte Stop vor Windhoek naht - Okonjima, Home of the africat foundation. Das ist eine Unterkunft, die ich bei der Zusammenstellung unserer Reise als absolutes Muss gesetzt habe. Und das war auch richtig so! Okonjima liegt wunderschön eingerahmt von den Omboroko Bergen und ist ein familiengeführtes Unternehmen. Früher eine Rinderfarm, die auch immer wieder Probleme mit wildernden Raubkatzen hatte, entwickelte sich Okonjima langsam zu einem Naturschutzgebiet, das sich dem Schutz und Erhalt der afrikanischen Großkatzen verschrieben hat. Auf Okonjima findet sich auch die africat-Stiftung (http://www.africat.org/), die Farmern die Möglichkeit bietet in Käfigfallen gefangene Leoparden, Geparden oder andere Tiere abgeben zu können oder sogar abholen zu lassen. Diese werden dann medizinisch versorgt und nach Möglichkeit wieder ausgewildert.
Wir verlassen also das Waterberg Camp ( http://mischas-reisen.blogspot.de/2015/07/namibia-10-der-waterberg.html ), diesmal ohne Eile, denn insgesamt müssen wir nur wenig über 100 km zurücklegen. Auch mal nett!
An der B 1 begrüßt uns rechts ein Schild, das wir nicht richtig realisieren und an dem wir erstmal vorbeifahren. Hier ist der Eingang zur Okonjima Lodge, allerdings sind es von hier aus noch mehr als zwanzig Kilometer bis wir dort ankommen. Aber das kennen wir ja schon. Wir müssen mehrere Tore durchfahren und sind erstaunt über die vielen Schilder, die hier aufgestellt sind. Das mutet fast ein wenig deutsch an, ist aber unheimlich hilfreich. Im Bereich der Lodge angekommen werden wir von einer Herde Kudus interessiert beäugt.
Toyota parken und rein gehts in eine Art Halle, in der auch die Rezeption untergebracht wird. Die Begrüßung ist herzlich, wir bekommen viele Informationen, buchen gleich für den Nachmittag den Leoparden-Drive und können dann, obwohl es noch nicht einmal 12 Uhr ist, unsere Bungalows beziehen. Die sind übrigens ein absoluter Traum und alles dazu könnt ihr etwas später in der Rubrik besondere Unterkünfte nachlesen.
Pause, Gelände erkunden, auf dem so allerhand Warzenschweine unterwegs sind, die sich auch nicht unbedingt immer grün sind, und dann treffen wir uns am frühen Nachmittag zu Kaffee, Tee und kleinen Snacks wieder in der Halle. Dort werden wir von Peter in Empfang genommen, der für die Zeit unseres Aufenthaltes unser Guide ist. Er holt die Getränke für den Sundowner an der Bar ab und wir treffen uns am Fahrzeug. Das ist nur für uns sechs reserviert, wie wir erstaunt feststellen. Das ist natürlich superklasse!
Und los gehts auf die Suche nach Leoparden. Davon gibt es einige auf Okonjima, allerdings sind sie deswegen nicht leichter zu finden. Obwohl sie mit einem Peilsender ausgestattet sind, scheinen sie Meister des Versteckens zu sein. Trotz geortetem Signal kein Leopard in Sicht.
Peter gibt wirklich alles, um die schüchterne Katze zu finden. Wir pflügen uns so weit hinein in die Dornenbüsche wie nur möglich, doch die Leopardin - ja, wir wissen anhand des Signals, dass es sich um eine Dame handelt - scheint wohl Meisterin der
Tarnung zu sein. Einmal huscht Herr Leopard kurz aus den Büschen, ist aber so schnell wieder verschwunden, dass kein Foto möglich ist.
Nachdem wir eine Zeitlang ergebnislos gesucht haben und dabei immer wieder den spitzen Dornen ausgewichen sind, beschließt Peter, dass wir den Ort wechseln und uns damit einem anderen Leoparden zuwenden.
Eine gute Entscheidung, wie sich etwas herausstellt. Denn obwohl auch diese Dame gut versteckt ist, scheint sie irgendwann genervt zu sein und verlässt ihr Versteck. Lange genug für einige Fotos. Hurra!
Allerdings möchte sie dann wieder ihre Ruhe haben und schlägt sich erneut in die Büsche. Ist auch völlig ok. Wir sind zufrieden, dass sie überhaupt geruhte sich zu präsentieren.
Den Sundowner genießen wir ein Stückchen weiter entfernt, während eine Oryxantilope uns umkreist, weil sie an den Salzstein möchte, der in unserer Nähe liegt. Sicher ist sie froh, als wir endlich aufbrechen.
Auf dem Rückweg zur Lodge kreuzt eine Puffotter unsere Piste und wir freuen uns, dass wir nicht zu Fuß unterwegs sind. Das wird am nächsten Morgen übrigens anders sein...
Das abendliche Dinner ist wirklich ausgesprochen gut und zur Freude einiger Mitreisender gibt es hier auch sofort einen Kühler für den Weißwein. Nachdem wir noch eine Weile draußen am Feuer gesessen haben, machen wir uns auf in die Betten, morgen geht es früh raus.
Am nächsten Morgen sind wir schon vor Sonnenaufgang mit Peter und einem weiteren Begleiter wieder unterwegs. Vor der Abfahrt gibt es noch einmal Kaffee und Tee, Frühstück folgt, wenn wir zurück sind. Zum Sonnenaufgang geht es auf einem Hügel, damit Peter ein Signal finden kann. Achso,
heute sind wir auf der Suche nach Geparden. Denen wir dann zu Fuß folgen werden. So der Plan.
Tatsächlich ist das Signal schnell gefunden und wir müssen erstmal eine ganze Weile fahren. Die Sonne wärmt inzwischen auch ein wenig, als wir schließlich anhalten. Aussteigen, Kamera startbereit, um danach Peter im Gänsemarsch zu folgen. Ein seltsames Gefühl, so durch den Busch zu laufen. Irgendwie ein bißchen beängstigend, aber auch ungemein aufregend. So mitten in der Natur mit den wilden Tieren. Und dem wilden Dornengestrüpp. An dem man wirklich gut hängen bleiben kann...
Es dauert nicht so furchtbar lange, da haben wir es tatsächlich geschafft. Vor uns im Busch trinkt ein Gepard seelenruhig aus einer  matschigen Pfütze. Läuft dann völlig entspannt weiter, wir, kamerabewaffnet, hinterher.
Irgendwann findet der Gepard dann freundlicherweise, dass es Zeit für eine Pause ist. Die er ausgiebig genießt, und zwar ohne sich von uns stören zu lassen. Wir stehen... und staunen.
Wohl eine halbe Stunde vergeht, bis der Gepard aufsteht, die Glieder reckt und sich davon macht. Uns läßt er zurück, um ein unglaubliches Erlebnis reicher. Noch am Frühstückstisch, mit einem sagenhaften Omlette vor uns, können wir unser Glück kaum fassen.
Über Mittag faulenzen wir am Pool, das mit seinem kühlen Wasser wirklich für Erfrischung sorgt. Am Nachmittag treffen wir uns erneut, um uns auf die Suche nach den african wilddogs zu machen. Diese leben in der afrikanischen Savanne und ihre Art gilt als stark gefährdet. In Okonjima gibt es ein kleines Rudel, zur Zeit besteht es nur aus zwei Tieren.
Mit uns fährt heute eine Malerin aus London, die während der letzten Tage hier in Namibia mit dem Fahrrad unterwegs war. Eine Promotiontour zur Rettung des Rhinos. Sie sagt, sie ist so froh sich endlich einmal fahren lassen zu können. Verständlich. Bei 35° im Schatten, den es ja meist nicht gibt, über staubige Pisten ist sicher auf dem Fahrrad nicht unbedingt ein Vergnügen.
Unsere letzte Fahrt und wir haben unglaubliches Glück. Erstmal stolpern wir sozusagen über einen Leoparden, den wir gar nicht gesucht haben.
Er schaut uns aus seinen irgendwie blau wirkenden Augen an und scheint uns die Zunge auszustecken. Ein wunderschönes Tier, das sich wie der Gepard am Morgen nicht aus der Ruhe bringen lässt.
Dann folgen wir dem Signal der Wilddogs, die wegen ihrer Schnelligkeit und des hohen Grases nicht einfach zu entdecken sind. Doch da.... im Gras bewegt sich etwas.
Schön sind sie nicht, die afrikanischen Wildhunde. Wir können ihnen einen kurzen Augenblick folgen, dann sind sie wieder verschwunden. Doch hier in der Nähe hat Peter auch das Signal einer Hyäne gehört, wir beschließen diese zu Fuß zu suchen. Gesagt - getan. Kurze Zeit später stapfen wir bereits durchs hohe Gras.
Und da ist sie auch schon, die Hyäne. Auch nicht schön, aber ziemlich groß, größer als wir dachten, legt sie sich gerade zum schlafen hin. Außerdem scheint sie tierisch zu stinken. Doch Peter legt den Zeigefinger an die Lippen und winkt uns, ihm zu folgen. Der Gestank wird immer schlimmer, ich kann mich nicht erinnern jemals so etwas grauenvolles gerochen zu haben. Tja, und da sind sie wieder. Unsere african wilddogs. Ihre Schnauzen stecken in einer wimmelnden Masse, augenscheinlich die Ursache des Gestankes. Ein Kadaver, Maden- und Fliegenübersät. Es sieht aus, als würde es leben. Buuääh, mich schüttelt´s. Den Wilddogs aber scheint es zu schmecken.
Ein wenig beunruhigt sind die beiden durch unsere Anwesenheit. So als würden sie uns unterstellen, dass wir ihnen ihren leckeren Happen wieder abspenstig machen wollen. Und so lassen wir sie mit ihrem Festmahl alleine und sind bei jedem Schritt, den wir uns entfernen, froh,  auch den Gestank etwas hinter uns zu lassen.
Der Platz für unseren Sundowner ist dem Umstand angemessen, dass es unser letzter Sundowner im afrikanischen Busch sein wird. Die Sonne geht rotgolden über einer Wasserstelle unter, während wir unsere Getränke genießen. Morgen geht es zurück nach Windhoek und am nächste Tag geht dann unser Flug zurück ins kalte Deutschland.



Kommentare:

  1. Auch wenn ich nicht jedes mal kommentiert habe, ich verfolge jedes einzelnen Bericht mit großer Freude und beneide Dich ein wenig um diese tollen Erlebnisse und die Fotos! Andererseits bin ich ja ne feige Socke, wahrscheinlich hätte ich manches mal so gezittert, dass ich sowieso kein vernünftiges Foto gemacht hätte;-) Mein größtes Problem wären die Schlangen gewesen, grusel!
    LG Antje

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Schlange war überhaupt nicht schlimm, wir waren ja im Fahrzeug und sie war draußen. Merkwürdigerweise hatte ich eigentlich immer ein recht sicheres Gefühl, auch wenn wir zu Fuß im Busch unterwegs waren. Die Guides hatten auf Okonjima nicht mal ein Betäubungsgewehr, wie ich es aus dem Krügerpark kannte. Sie hatten nur einen Stock dabei. Und trotzdem fühlte ich mich sicher. Es war einfach viel zu besonders und aufregend, um sich darum Gedanken zu machen.
      LG Mischa

      Löschen
  2. Ja vom Auto aus hätte ich sie mir auch angesehen, aber ich meine schon die Fußmärsche und der Gedanke daran, dass jederzeit eine auftauchen kann;-)
    LG

    AntwortenLöschen
  3. Wie im Film. Ich kann mir das selbst einfach gar nicht vorstellen. Aber ich weiß, dass ich es selber unbedingt noch erleben will. Allein die Savanne zu sehen und dann die Tiere, die man hier einfach nur aus Zoos kennt. Wirklich wie ein kleiner Film. Gant tolle Bilder!

    AntwortenLöschen